Unser Gemüsebeet – was länge währt…

…wird endlich gut! Ihr Lieben ich freu mich so! Auch wenn ich mir noch mehr vorgenommen hatte im Urlaub – eine Sache ist wirklich (so gut wie) fertig: Unser Gemüsebeet! Leider hat das Wetter in den letzten Wochen nicht immer so richtig mitgespielt. Aber dennoch haben wir eine unserer großen Baustellen fast geschlossen.

Ja, das Idealziel für den Urlaub wäre es gewesen, das Gemüsebeet UND den Grillplatz fertig zu bekommen. Aber unsere Ziele waren vielleicht auch etwas hoch gesteckt. Schließlich war das Wetter ziemlich zickig. Und unsere Kids wollten in den Ferien auch hier und da mal etwas anderes anfangen, als der Mama beim Buddeln und Mauern zuzusehen 😉

Aber wie dem auch sei: Wir sind super zufrieden mit dem, was wir hier inzwischen geschafft haben. Neben unseren Gewächshaus haben wir jetzt ein kleines feines Gemüsebeet errichtet. Am besten zeigen wir Euch das Ganze einfach in Bildern. Denn die sagen hier so ziemlich alles aus, was es zu sagen gibt!

Was wir bisher geschafft haben

Aus alten Gehweg-Platten sollte die Umrandung für unser Gewächshaus entstehen. Sie haben schon viel zu lange an unserem Spielplatz gestanden…

 

Ein paar neue Randsteine hatten wir auch noch herumliegen. Ein Überbleibsel von einer vergangenen Gartenaktion. Da diese Steine nur 25 cm hoch sind, haben wir sie einbetoniert.

 

Die übrigen Steine hatten alle eine Höhe von 50 cm. Diese Platten haben wir nicht betoniert. In unserem Sandboden haben wir sie mutig einfach eingegraben und gut festgestampft.

 

unseren alten Komposthaufen wollten wir schon lange abbauen. Wir haben die Gelegenheit genutzt, und den Kompost in das Gemüsebeet verfrachtet.

 

Ein gesundes Bodenleben hatte unser Kompost auf jeden Fall. Regenwürmer…

 

…Kellerasseln…

 

…und ein Ameisenstaat sind mit umgesiedelt worden. Sie sollen an neuer Stelle weiter fleißig den Kompost in Komposterde verwandeln 🙂

 

Um das Gemüsebeet komplett zu füllen hat es aber nicht gereicht…

 

Daher ging es heute morgen direkt weiter mit frischer Erde vom nahe gelegenen Kompostwerk. Damit sind wir im Gewächshaus auch schon gut gefahren. Und so ein Anhänger voll Komposterde ist wesentlich günstiger als Erde aus dem Gartencenter.

 

fertig ist das Gemüsebeet!

So sieht es jetzt aus, unser Gemüsebeet. Es ist richtig toll geworden, finde ich 😀  Heute Nachmittag habe ich auch gleich noch Senfsaat darauf verteilt. Das ist ein prima Grün-Dünger. Gelbsenf kann aber noch mehr: Er beansprucht den Platz für sich, so dass Unkraut weniger Chancen hat. Außerdem wirkt das Senföl gegen Nematoden, die im Boden leben und vielen Gemüsesorten schaden können. Nur wenn Ihr vor habt, im nächsten Jahr Kohl anzupflanzen, solltet Ihr keine Senfsaat auf dem betreffenden Beet einsetzen. Er kann die gefürchtete Kohl-Hernie übertragen.

von einer kleinen Entdeckung am Rande der Bauarbeiten

Ich liebe diese kleinen Entdeckungen am Rande unserer „Baustellen“. Diesen Haufen Haselnüsse haben wir hinter den Platten gefunden, die seit Wochen an unserem Spielplatz lehnten. Hier hat sich scheinbar jemand ein Futter-Lager angelegt. Mein Papa tippt auf eine Haselmaus. Zum Glück waren fast alle Nüsse schon leer gefuttert – wir haben dem Mäuschen also nichts essbares weggeräumt 😉

Was jetzt noch zu tun ist

Wie Ihr auf den Fotos sehen könnt, sieht es um das Beet und das Gewächshaus herum noch ziemlich staubig aus. Das soll natürlich noch anders werden. Das verbliebene Unkraut wird in den nächsten Tagen so gut es geht entfernt. Dann legen wir ein Unkrautvlies aus und bedecken das Ganze mit Split. Ein lieber Freund wird uns schließlich noch einen Weg pflastern.

Außerdem möchte ich noch einen Schneckenzaun anbringen – sicher ist sicher 😉

Die nächste Gemüsesaison kann also kommen – Wir freuen uns schon riesig darauf!

♥lichst

Eure Gartenkinder

One Reply to “Unser Gemüsebeet – was länge währt…”

  1. […] Kohlweißling – bekämpfen und vorbeugen“ Gut also, dass unser Senf ja sowieso nur als Grün-Dünger für unser Gemüsebeet gedacht […]

Schreibe einen Kommentar