Schenkt Euren Bienen eine Blumenwiese!

Blumenwiese

Schenken macht Freude! Und wenn man sich beim schenken gleichzeitig auch noch selbst beschenkt… Was könnte denn da noch besser werden? 😉 So ein Geschenk ist eine Blumenwiese! Wie Ihr es anstellen müsst, eine fröhlich-bunte Blumenwiese in Eurem Garten anzulegen, wollen wir Euch heute verraten!

So legt Ihr eine Blumenwiese an

Es ist überhaupt nicht schwer, eine Blumenwiese anzulegen. Platz ist dafür auch im kleinsten Garten. Denn: wir brauchen viel mehr Blühende Oasen in den Gärten unserer Wohngebiete! Und jeder Quadratmeter zählt. Sogar auf der Terrasse kann man eine Blumenwiese anlegen. Insekten freuen sich riesig über bunt blühende Blumenkästen!

Welche Pflanzen eignen sich für eine Bienen-Blumenwiese?

Zuerst einmal ist es wichtig zu wissen, was sich nicht eignet: eigentlich alle prächtigen Züchtungen mit üppig „gefüllten“ Blüten! Ihr kennt sie sicher: in den Gartenmärkten gibt es eine unfassbare Auswahl an Blumen mit „gefüllten Blüten“. Vor allem bei Rosen sieht man das häufig. Dabei heisst das nichts anderes, als dass die Staubgefäße durch gezielte Züchtungen in Blütenblätter umgewandelt wurden. So sehen die Blüten toll und üppig aus. Sie produzieren aber wenig bis gar keinen Nektar oder Pollen.

Ihr solltet für Eure Blumenwiese also möglichst Wildformen wählen. Am liebsten von heimischen Pflanzen. Man kann sich stundenlang mit dem Thema beschäftigen. Im Handel gibt es inzwischen unzählige Saatgutmischungen für Insekten. Hier solltet Ihr aber genau hinschauen. Denn aufgrund der Präsenz des Themas wird damit auch viel Geld verdient, mit manchmal zweifelhaftem Nutzen. Oft sind z.B. in solchen Mischungen Blumen mit völlig unterschiedlichen Standortansprüchen vertreten.

Saatgut für die Blumenwiese

Wir haben uns unsere eigene Mischung zusammengestellt. Einige Saaten hatten wir im Vorjahr selbst im Garten gesammelt. Viele unserer Blumen sind, zugegebener Maßen, genau genommen keine heimischen Pflanzen. Selbst die Kornblume kommt ursprünglich aus dem Mittelmeer-Raum, wusste Ihr das?

Wir haben den Fokus bei der Auswahl darauf gelegt, dass die Blüten sich gut als „Insektenfutter“ eignen. Außerdem müssen Pflanzen in unserem Garten gut mit sandigem Boden und direkter Sonne klarkommen.

Diese Blumen haben es in unsere Wiese geschafft

  • verschiedene Akeleien
  • Indianernessel
  • Junger im Grünen
  • Kapuzinerkresse
  • Klatschmohn
  • Kornblume
  • orientalischer Waldmeister
  • Ringelblume
  • Seidenmohn
  • Wiesenklee

Ihr könnt diese Liste noch unendlich ergänzen. Toll für Blumenwiesen sind auch Sorten wie

  • Dill
  • Disteln
  • Duftnesseln
  • Kamille
  • Löwenzahn
  • Skabiosen
  • Taubnesseln
  • wilde Möhre
  • Witwenblumen
  • und viele viele mehr

Viele weitere Bienenfutterpflanzen findet Ihr auch auf der Homepage des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Ganz praktisch als pdf-download (Werbung ohne Auftrag weil verlinkung). Dort findet Ihr für alle Pflanzen auch Infos zu deren Standortansprüchen.

Wie bereitet man das Beet vor?

Damit Eure Blumenwiese gut wachsen kann, müsst Ihr den Boden entsprechend vorbereiten…

Bei uns ist die Blumenwiese mitten in der Rasenfläche entstanden. Das hat schon ein bisschen mühe gemacht. In einem solchen Fall müsst Ihr zunächst die Grasnarbe auf der vorgesehenen Fläche abtragen.

Zirkel für die Baumscheibe

Wir haben Euch hier ja berichtet, wie wir unseren Quittenbaum gepflanzt haben. Die Baumscheibe sollte etwas größer ausfallen und als Beet für unser „Bienenfutter“ dienen. Deshalb haben wir aus einem Metallstab, einer Schnur und dem Spaten einen „Zirkel“ gebaut. So konnten wir mit dem Spaten einen schönen Runden Baumkreis abstechen.

Dazu Haben wir mit dem Spaten den Kreis einmal rundherum abgestochen. Anschließend haben wir innerhalb des Kreises mit dem Spaten in kleine Rechtecke abgestochen. Diese kann man dann einfach mit einer Schaufel abgetragen.

Grasnarbe abtragen für Blumenwiese

Die Rasenstücke hat mein Großer für mich zum Opa gebracht. Dort sind sie im Hühnerauslauf gelandet. Ihr habt keine Hühner? Vielleicht habt Ihr dann das Glück, dass ein Nachbar ein paar Rasenstücke zum „flicken“ seines Rasens gebrauchen kann. Ansonsten solltet Ihr die Grasstücke zu einem Bauhof oder einer Kompostier-Anlage bringen. Auf dem Heimischen Komposthaufen würden sie einfach zu lange zum kompostieren brauchen.

Wenn Ihr das Beet freigelegt habt, lockert Ihr die Erde am besten mit einer Hacke gut auf. Anschließend solltet Ihr Gras-Wurzeln und andere unerwünschte Bei-Kräuter möglichst gründlich entfernen. Sonst wachsen sie schneller als Eure frisch gesäten Blümchen 😉

Wie sät man eine Blumenwiese?

breitwürdige Aussaat

Die meisten unsere ausgewählten Sorten sind Licht-Keimer. D.h. Ihr könnt Sie einfach „breitwürdig“ auf die Fläche streuen. Dabei solltet Ihr darauf achten, dass Ihr die Samen wirklich nicht zu dicht ausbringt. Sonst stehen die Pflanzen später zu beengt.

Aussaat Kapuzinerkresse

Manche Blumen sind Dunkel-Keimer. Diese Samen müsst ihr etwas tiefer in die Erde bringen. Die Kapuzinerkresse ist so eine Pflanze. Ihr erkennt es schon an den etwas größeren Samenkörnern. Mit dem Pflanz-Stab bereitet Ihr kleine Pflanzlöcher vor, gebt die Samen hinein und füllt sie mit Erde wieder auf.

Und schon sprießt es

erste Blumensämlinge

Nach 14 Tagen sieht man schon deutlich, dass hier etwas wächst… das Foto ist Mitte April entstanden.

Blumenwiese

Mitte Juni sah unsere Wiese dann so aus. Und weil wir uns bei dem doofen Wetter im Moment an den Fotos gar nicht satt sehen können, haben wir hier unten noch eine kleine Galerie für Euch zusammengestellt.

das beste an einer Blumenwiese…

…ist, dass Sie so herrlich wandelbar ist. Die Blumen auf in unserer Wiese haben nicht alle zur gleichen Zeit geblüht. Das solltet Ihr bei der Wahl der Sorten auch überlegen. Die Blumenwiese verwandelt sich so immer wieder im laufe des Sommers. Mal überwiegt rot, dann wieder Lila und weiss oder auch mal das strahlende Gelb der Ringelblume. Wie bunt Eure Wiese wird, liegt ganz bei Euch. Je bunter, umso besser.

Und gut zu wissen: viele der Blumen säen sich für das nächste Jahr einfach selbst wieder aus. Wir haben im letzten Sommer einige Samen gesammelt und vorsichtshalber gestern nochmal nachgesät – sicher ist sicher 😉

der richtige Zeitpunkt

Der richtige Zeitpunkt eine Blumenwiese auszusäen ist genau jetzt! Die meisten Wildblumen könnt Ihr im März und April aussäen.

Mit Wärme liebenden Pflanzen wie der Kapuzinerkresse wäre ich noch ein bisschen vorsichtig. Die ziehe ich gerade im Haus vor und werde sie erst dann ins Beet setzen. So habe ich es im vorletzten Jahr gemacht. Die Pflanzen waren viel kräftiger als die, die ich 2018 direkt im Beet gesät habe.

Also, nichts wie raus! Schenkt Euch und Euren Bienen eine Blumenwiese! Wir wünschen Euch ganz viel Spaß dabei!

♥lichst

Eure Gartenkinder

2 Kommentare bei „Schenkt Euren Bienen eine Blumenwiese!“

  1. Hallo Claudia,

    bei der lieben Elisa von rienmakaefer entdeckt (bei Instagram haben wir den Beitrag leider nicht gesehen… 🙄) und gleich „angefixt“ – sowas wollen wir auch! Danke für die tollen Tipps!

    Liebe Grüße und ein tolles Gartenwochenende für dich!
    Debo

    1. Hallo liebe Debo,
      das freut mich total! Bin gespannt auf Eure Bilder auf Instagram 😉
      Viele liebe Grüße aus Bielefeld!
      Claudia

Schreibe einen Kommentar