Gartenmonat Januar – nur zum Träumen und Planen?

Der Januar ist nicht gerade der Monat, der im Zeichen der Gartenarbeit steht. Es ist mehr die Zeit zum Träumen und zum Planen für die kommende Saison. Ein paar Dinge kann man aber trotzdem auch schon tun. Und hier und da gibt es auch schon wieder etwas zu sehen in unseren Gärten.

Hier also eine kleine Übersicht zum Gartenmonat Januar. Was es zu tun und zu sehen gibt:

Planen / Träumen / Gestalten
  • Wenn draußen der Boden gefroren ist, nutzen wir die Zeit zum Planen. Im Januar kann man seine Träume für den Garten prima in einem Gartenplan festhalten. Wie Ihr das strukturiert angehen könnt, haben wir hier einmal für Euch zusammen geschrieben.
  • Macht Euch ruhig schon einmal Gedanken darüber, was Ihr im Frühjahr so im Garten pflanzen möchtet. Ob Blumen, Kräuter oder Gemüse. Jetzt ist die Zeit darüber nachzudenken. Dann könnt Ihr auch Eure Saatgutbestände prüfen und ggf. neues Saatgut bestellen.
  • Bei uns werden jetzt auch schon alle möglichen Aussaat-Gefäße gesammelt, bzw. mit dem Paper-Potter aus alten Zeitungen hergestellt.
Pflegearbeiten
  • Wenn es bei Euch viel schneit, solltet Ihr Eure Gehölze im Auge behalten. Bei Bedarf solltet Ihr deren Äste vom Schnee befreien, damit sie unter der Last nicht brechen.
  • Ende Januar kann man auch schon den ein oder anderen fruchtfördernden Obstbaum-Schnitt durchführen. Das solltet Ihr aber nur an frostfreien Tagen machen.
  • Kübelpflanzen auch im Winter gießen! An frostfreien Tagen brauchen diese Pflanzen Wasser. Die meisten winterharten Kübelpflanzen, die den Winter nicht überleben, erfrieren nicht. Sie vertrocknen eher.
  • Pflanzen und Knollen, die Ihr in Keller, Treppenhaus, Wintergarten und co. überwintert, sollten regelmäßig auf Schädlinge/Schäden überprüft werden.
  • Wenn Ihr in Eurem Garten Vogelfutter-Häuschen aufgestellt habt, solltet Ihr sie gerade jetzt regelmäßig kontrollieren. Und bei Bedarf natürlich nachfüllen.
Säen / Pflanzen / Ernten
  • die eigentliche Saatzeit beginnt erst später. Einige Pflanzen kann man aber auch jetzt schon vorziehen. wir werden in den nächsten Tagen die Samen der Kap-Malve säen, die wir im Spätsommer von der Pflanze gesammelt haben.
  • Anspruchslose Gesellen wie Kresse oder Schnittsalat kann man auch im Winter prima auf der Fensterbank ziehen.
  • Ernten kann man im Januar Wintergemüse wie Porree, Chicorée und Grünkohl. Aber auch manche Wurzelgemüse, wie z.B. Pastinaken, kann man ernten, wenn die Erde nicht zu sehr gefroren ist.
Pflanzen vermehren
  • Im Januar ist die beste Zeit um Steckhölzer von Euren Gehölzen zu ziehen.  Das ist eine recht einfache Methode der Pflanzenvermehrung. Dazu schneidet Ihr aus einjährigen Trieben etwa 15 cm. lange Stücke (Am besten an einer Seite leicht schräg, damit Ihr wisst, wo oben und unten war). Diese steckt Ihr dann zu drei viertel in die Erde im Beet. Dort überleben sie den Frost des Winters. Im Frühjahr beginnen sie zu Wurzeln. Ab jetzt das Gießen nicht vergessen! Im Herbst könnt Ihr die jungen Pflanzen dann an Ihren endgültigen Bestimmungsort bringen.
Blüten und Sehenswertes
  • Nicht nur über Eisblumen kann man sich in diesem Wintermonat freuen. Auch die ersten Blüten der Winterlinge und Schneeglöckchen stecken ihre Köpfe jetzt schon heraus. Auch einige Krokusse und Vorfrühlings-
    Alpenveilchen gibt es im Januar schon zu sehen.
  • Mit einer heißen Tasse Tee und einem Vogelhäuschen vor dem Esszimmer-Fenster, kann man herrlich Gartenvögel zählen. Die große NABU-Zählaktion ist in diesem Jahr leider gerade vorbei. Aber hierzu seid Ihr jedes Jahr aufs Neue im Januar eingeladen!
Und was passiert im Gartenmonat Januar speziell bei den Gartenkindern?

Unser eiligstes Projekt ist der Aufbau unsers Gewächshauses. Das Fundament steht schon. Sobald es draußen Frostfrei ist, wird der Innenraum mit Komposterde aufgefüllt. Und dann kann der Aufbau endlich starten.

Bis dahin werden wir das tun, was man auch im Haus erledigen kann: mit unserem geliebten Paper-Potter schon einmal Anzucht-Töpfchen machen. Und wir werden unseren Gemüsegarten planen. Und die Bepflanzung des Gewächshauses. Dem entsprechend müssen wir dann auch unsere Saatgut-Bestände aufstocken. Dann sind wir im Februar startklar, wenn die ersten Samen gezogen werden können.

Juckt es Euch auch schon so in den Fingern? Wir warten auf jeden Fall schon ganz ungeduldig darauf, im Garten wieder richtig loslegen zu können. 

♥lichst

Eure Gartenkinder

2 Kommentare bei „Gartenmonat Januar – nur zum Träumen und Planen?“

  1. Ohja langsam juckt es wirklich wieder unter den Fingern. Ein gutes Gefühl! Ich habe gestern angefangen Sprossen zu ziehen. Für mich ein guter und leckerer Zeitvertreib als Überbrückung bis es mit der Aussaat losgeht. Bin schon gespannt auf euer Gewächshaus und was ihr dort alles anpflanzt.
    Liebe Grüße, Eva

    1. oh ja, Sprossen ziehen ist auch eine gute Idee. Das habe ich, ehrlich gesagt, noch nie ausprobiert… Aber wir sind ja immer offen für Neues 😉
      ganz liebe Grüße zurück!
      Claudia

Kommentare sind geschlossen.