Pimp my Blumentopf – Tafellack statt Pflanzenstecker

Ihr Lieben, der Winter und das Schmuddelwetter haben unseren Garten noch voll im Griff. Nach draußen zieht uns da so gar nichts. Also müssen wir uns mit anderen schönen Dingen die Zeit vertreiben. Basteln bietet sich da an. Bei uns sind dabei nun ein paar selbst gestaltete Blumentöpfe für die Fensterbank herausgekommen. Und die ersetzen ganz nebenbei auch noch die Pflanzenstecker!

Mit Pflanzensteckern bin ich – ehrlich gesagt –  so ein bisschen auf Kriegsfuß. Zum einen hat man irgendwie sowieso nie genug davon im Haus. Und dann sind sie auch nicht besonders haltbar. Ich schaffe es immer wieder, dass Pflanzenstecker aus Holz anfangen zu Schimmeln. Selbst mit Bambus-Steckern ist mir das schon passiert. Dann hält die Beschriftung nicht gut und überhaupt… Auf eine Plastik-Variante kann ich schon aus Umweltgründen gut verzichten.

Mit Tafellack Blumentöpfe selbst gestalten

Ja, Tafellack ist die Lösung. Gerade Küchenkräuter säe ich gern direkt in die Töpfe ein, in denen sie dann auch bleiben sollen. Was liegt da also näher, als ein paar Pflanzgefäße einfach mit Tafelkreide anzumalen und zu verschönern? Das könnte doch nett aussehen, und praktischerweise kann man dann direkt den Topf beschriften. Abwischbar und damit später immer wieder für neue Kräuter verwendbar.

Diese Schlichten Töpfe habe ich beim schwedischen Möbelriesen gefunden. Toll ist, dass sie eine automatische Bewässerung haben (das funktioniert natürlich nur mit gut durchwurzelten Pflanzen. Frisch gesätes muss erstmal von oben gegossen werden). Die Pflanzgefäße bieten sich für unseren Zweck geradezu an.

Wir haben einfach die Unterschalen genommen, und mit dem Tafel-Lack angepinselt. Damit der Lack besser hält, haben wir die Oberfläche mit einem Stück feinem Schleifpapier ein ganz bisschen angeraut. Den Lack haben wir ca. 2 Stunden trocknen lassen und dann noch eine zweite Schicht aufgetragen.

So können wir unsere Pflanzgefäße mit einem Kreidestift direkt mit allen Informationen beschriften, die wichtig für uns sind. Also idealerweise mit dem Namen der gesäten Pflanze(n) und dem Aussaat-Datum.

Der Fantasie freien Lauf

Ihr könnt natürlich alle möglichen Töpfe ganz nach Eurem Geschmack verschönern. Wir haben neben den Praktischen, eckigen Gefäßen auch noch ein paar klassische Blumentöpfe verschönert. Auch die haben wir im schwedischen Möbelhaus gefunden. Ganz einfache Pflanz-Töpfe mit Untersetzern. Die Auswahl ist wirklich riesig!

Auf diesen Töpfen haben wir versucht, ein bisschen kreativer zu sein. Mit selbst gebastelten Papp-Schablonen kann man jede X-beliebige Form darauf malen. Einfach Schablone auflegen, und den Umriss mit einem Bleistift vorzeichnen. Jetzt braucht Ihr nur noch eine Ruhige Hand 😉 Wer künstlerisch ein bisschen begabter ist als ich, kann hier natürlich viel tollere Sachen realisieren!

Unbehandelte Tontöpfe – ein Missglücktes Projekt

Ursprünglich wollten wir übrigens unbehandelte Tontöpfe komplett selbst gestalten. Dazu haben wir schon im Herbst einfache Tontöpfe mit wetterfesten Dispersionsfarben bemalt und dann mit Tafel-Lack verschönert.

Das Ergebnis war wirklich schön.

ABER:

…leider nicht praxistauglich. Man muss wohl schon berücksichtigen, dass die Töpfe ja dauerhaft mit feuchter Erde im direkten Kontakt sind. Und auch, wenn die Farbe wetterfest ist, hält sie dem dann doch nicht Stand.

Schon nach kurzer Zeit sahen unsere schönen Kräutertöpfe dann so aus. „Ist doch nicht schlimm, Mama!“ hat meine kleine Liese sofort gerufen. „Das sieht doch viel natürlicher aus!“ Damit hatte meine kleine Maus natürlich mal wieder absolut recht. Nur hatte sich auf der Farbe sogar Schimmel gebildet.

Verhindern könnte man dies wahrscheinlich nur, mit einer Sperrschicht. Also, einer komplett abdichtenden Grundierung unter der Farbe. Ich habe aber keine Grundierung gefunden, auf deren Verpackung mir nicht gleich gefühlte sieben Sicherheits-Warnungen entgegen blinkten. Und Angaben wie „Dauerhaft schädlich für Wasserorganismen“ machen so eine Grundierung dann endgültig ziemlich unattraktiv. Vor allem für Töpfe, in denen ja auch noch etwas essbares wachsen soll.

So haben wir jetzt also die einfache Variante gewählt. Das Ergebnis gefällt uns richtig gut. Und praktisch sind unsere selbst gestalteten Blumentöpfe auch noch. jetzt kann es wieder los gehen, mit dem Gärtnern auf der Fensterbank

Und wie ist es bei Euch? Habt Ihr auch noch ein paar hübsche und praktische Bastelideen, mit denen man sich verregnete Nachmittage vertreiben kann? Wir freuen uns immer über neue Anregungen  🙂

♥lichst

Eure Gartenkinder

2 Replies to “Pimp my Blumentopf – Tafellack statt Pflanzenstecker”

  1. Hallo Claudia,
    ui, die Farbe kann sogar schimmeln? Dann sind glasierte Töpfe wirklich die bessere Wahl. Die Idee, den Untersetzer zu lackieren bei dem langen Topf, gefällt mir besonders gut. Ich habe noch viele Töpfe, die mal verschönert werden müssten.
    VG
    Elke

    1. Hallo Elke,
      danke! Ich finde auch, dass es die langen Töpfe besonders aufgewertet werden. Danaben sehen sie im „Originalzustand“ plötzlich richtig langweilig aus 😉 Alles in Allem ist es eine wirklich einfache und unkomplizierte Art, Blumentöpfe zu verschönern. Zumal es inzwischen sogar bunte Tafellacke gibt…
      ganz liebe Grüße,
      Claudia

Schreibe einen Kommentar